ألمانيا- اونا

تم بحمد الله تعالى وعونه ثم بجهود ونشاط وتبرعات اهل الخير يوم الجمعة الموافق ١٢ مارس ٢٠٢١ تحميل وشحن مجموعة من المعدات والأجهزة والأسرّة الطبية لإرسالها إلى اليمن ضمن أنشطة وأعمال الاتحاد لدعم المؤسسات الطبية في اليمن والتي تعاني من نقص حاد في التجهيزات والأدوية في ظل الحرب المستمرة منذ عدة سنوات ، وسيتم ارسال هذه المعدات وتوزيعها على عدة مستشفيات في محافظات الجمهورية ضمن سلسلة حملات ستتواصل لدعم القطاع الصحي والنهوض بمؤسساته لخدمة المرضى وتحسين جودة الخدمات الصحية. وقد شملت هذه الشحنة والتي انطلقت من مدينة اونا غرب ألمانيا وسيتم نقلها بحرا المواد التالية:-

جهاز أشعة - ٣٣ سرير يدوي - ٧ اسرة الكترونية - ٦ طاولات - ١٤ كرتون ملابس طبية - مجموعة من قطع الغيار والتجهيزات المختلفة

وقد عبرت ادارة الاتحاد عن سعادتها الغامرة باتمام شحن وارسال هذه المعدات بعد جهد طويل ومتابعة حثيثة للوصول لهذا العدد من المعدات والتجهيزات التي يحتاجها القطاع الصحي في اليمن وستساعد في تشخيص ومعالجة المرضى في اليمن الحبيب.

وقد عبرت عن شكرها الجزيل وتقديرها لكل من ساهم وساعد ونفذ في نجاح هذه المساعدات وخصوصا الدكتور جمال الهلالي وادارة مستشفى اونا المسيحي وترجو الادارة أن يستمر هذا العطاء وتدعو جميع المؤسسات الطبية في المانيا للمساهمة والمساعدة في دعم القطاع الصحي المتهالك في اليمن.

هذا وتُعدّ هذه الشحنة واحدة من عدة شحنات استطاع الاتحاد ارسالها إلى اليمن خلال الفترات الماضية ويسعى الاتحاد لاستمرارية وصول المساعدات الطبية ويعتزم ارسال شحنة جديدة نوعية من المعدات خلال الأسابيع القليلة القادمة. والله ولي التوفيق

Unna-Deutschland

Durch unseren Deutsch- Jemenitischen Ärzteverein konnte am 12.03.21 der 1. Hilfscontainer in diesem Jahr beladen werden.

Dabei konnten 33 mechanische Betten, 7 elektrische Betten, 6 Nachtschränke, ein Ultraschallgerät von GE, Ersatzteile sowie medizinisches Material verschifft werden. Darunter auch Schutzkleidung für Beschäftigte im Gesundheitswesen zur Vorbeugung der Ansteckung mit dem Coronavirus und anderen hochinfektiösen Krankheiten.

Diese Hilfsgüterlieferung ist eine von vielen Aktivitäten des Vereins zur Unterstützung der Gesundheitseinrichtungen im Jemen, die unter einem massiven Mangel an medizinischen Materialien und Geräten wegen des seit Jahren andauerenden Krieges leiden.

Der Container befindet sich nun auf dem Weg in den Jemen und wird dort in etwa 3 Monaten eintreffen. Nach Abschluss der Hilfsgüterverteilung werden wir einen Bericht darüber veröffentlichen.

In diesem Zusammenhang bedankt sich der Vorstand des DJAEV beim Christlichen Klinikum Unna, vor allem beim Chefarzt der Gefäßchirurgie Dr. med Erik Lorenz Franzen für sein Engagement. Unsere besonderer Dank gilt auch seiner Familie, dem technischen Leiter Herr Steiger, seinen Mitarbeitern, Schwester Riecke, Herrn Kemper und dem Oberarzt Dr. Gamal Ahmed Abdu Ali.

Der Verein bedankt sich auch bei unseren Freunden und Kollegen, die sich für das Beladen der Container extra frei genommen haben und aus Hagen, Münster und Bochum anreisten.

Wir hoffen auf weitere Unterstützung von Krankenhäusern und medizinischen Einrichtungen der BRD zur Unterstützung des Gesundheitssystems in Jemen, da wir planen, in diesem Jahr noch weitere Hilfslieferungen in den Jemen zu versenden.

In den vergangenen Wochen hat der Verein einiges unternommen und dies sind wie folgendes:

1. Es wurde in Berlin einen Steuerberater gewählt.

2. Das Finanzamt bat den Verein, ein paar Änderungen in seiner Satzung durchzuführen, damit der Verein als gemeinnütziger Verein anerkennen werden kann. Gemeinnützigkeit heißt, dass die Spenden, Mitgliederbeiträgen und sogar die Aktivitäten (z. B.  Reise in den Jemen, um Operationen durchzuführen und um Patienten zu beraten) von Steuer abgesetzt werden können.

3. Die Satzung des Vereins wurde dementsprechend geändert und ans Finanzamt zurückgeschickt. Wenn das Finanzamt mit der überarbeiteten Satzung einverstanden ist, wird der Verein ein erneutes Treffen organisieren, damit der Verein mit seinen Mitgliedern über (Änderungen der Satzung) stimmen und abschließend wird die überarbeitete und von den Mitgliedern abgestimmte Satzung an das zuständige Gericht abgegeben.

Bezüglich der Hungerhilfe ist es von der Seite des Finanzamts evtl. über unseren Verein "DJAEV e.V." machbar, rein rechtlich ist es aber doch wegen der momentanen Situation im Jemen nicht ohne Probleme für den Verein und da der Verein neu ist, sollte man es laut Vereins Anwalt (zumindest aktuell) lassen.

Daher wird der Verein ab morgen den 27.06.2012 durch persönliche Bemühungen trotzdem versuchen, dies Zustände doch zu bringen.

Der Deutsch-Jemenitische Ärzteverein hat Materialien , medizinische Instrumente, Verbandstoffe und einige Medikamente in einem eigenen Lagerhaus in Stendal gelagert.
Diese Hilfsgüter, Materialien und Hilfsmittel wurden von mehreren Gesundheitsquellen wie Krankenhäusern, Apotheken und Pharmaindustrien, durch die Mitgliedern des Vereins, in Deutschland an den DJAEV gespendet.
Nach der Vorbereitung, Bearbeitung und Vermittlung haben wir die Hilfsgüter in einem Container beledan und die Lieferung von Stendal zum Hafen in Hamburg verlegt.
Dort werden die Materialen von Hamburg über Jahda nach Aden per Schiff verschickt.
Die Transportkosten für diese Lieferung trug einen Teil der Versandkosten, Thabit Brothers Company im Jemen‘.

Der DJAEV übernahm den zweiten Teil der Finanzierung des Transports.An dieser Stelle dankt der Vorstand des DJAEV allen, die an diesem Einsatz teilgenommen haben.

Vorstand des Vereins
Dr. Mutaher Azazi

Deutsche Kreditbank AG
Kontoinhaber: DJAEV e. V.
BIC: BYLADEM1001
IBAN: DE22 120 30000 1020 48 47 45
envelopephone-handsetmap-marker linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram